TSV 1878 e.V. Frankfurt am Main Ginnheim

Neues

Ginnheimer Spatzen

DauerangebotsPublikation

Ginnheimer Spatzen
Abteilungsleiter: Iris Wolter Tel.:
E-Mail:
Angebot / GruppeTagZeitOrtLeitung / Bemerkungen
Ginnheimer SpatzenFreitag15:30‑17:30Konferenzraum UG Ausweichraum
Kindertanzen16:00‑17:00Großer Gym OG
Maxis15:00‑17:45Turnhalle EGMatthias Ewald
weitere Lehrer: Henri Rodriguez, Gabriela Lehr
MidisKleiner Gym EGJan Breuers
weitere Lehrer: Henri Rodriguez, Gabriela Lehr
Midis TanzSonntag17:00‑18:00Arsinoë Lorey
Maxis Tanz18:00‑19:00

 

Bitte ein Email senden und Schnupperstunde vereinbaren. Trainingszeite/ -orte können sich auch wegen Auftritten, Showzusammenführungen etc. ändern. Wir möchten nicht, dass Ihr vor verschlossener Tür steht.

 

Unser Kinderchor für Kinder von 4 - 16 Jahren zwitschert, trillert Lieder aus aller Welt und tanzt und spielt Theater.


Die Einteilung der Gruppen erfolgt in Absprache mit der Chorleiterin Iris Wolter.

Bei den Ginnheimer Spatzen bist Du richtig, wenn Du Singen, Tanzen und Theater spielen möchtest. Je nachdem was Du lieber magst, finden wir eine schöne Rolle in unseren Theaterstücken für Dich.

Auch wenn Du vielleicht noch nicht lange in Deutschland bist und die deutsche Sprache noch nicht so gut beherrscht ist dies kein Hinderungsgrund ein Ginnheimer Spatz zu werden. Dann fängst Du z.B. mit einer Tanzrolle bei uns an oder vielleicht können wir auch einmal ein Lied in Deiner Muttersprache von Dir lernen?

Neues von den Spatzen im 2. HJ 2015

Es gibt so vieles Neues, dass ich kaum weiß wo ich beginnen soll. Zunächst einmal die erfreuliche Nachricht, dass die Ginnheimer Spatzen für 3 Jahre eine Förderung von der Stiftung "Frankfurt Flughafen Frankfurt/Main wir fördern die Region" für die Produktion von 3 Musicals, 3 Sommerfreizeiten und 3 Theaterbesuchen erhalten. Es verbleibt zwar ein Anteil, den wir selbst erwirtschaften müssen durch Spenden, Eintrittsgelder, Mitgliedsbeiträge, Eigenanteile etc. doch das können wir dank dieser großartigen finanziellen Unterstützung schaffen.

So fuhren wir diesen Sommer mit den Kindern und Jugendlichen, einigen Eltern sowie unseren Musikern und Tanzlehren für 5 Tage nach Bad Homburg. Vormittags wurde für unseren Auftritt auf dem Museumsuferfest geprobt und Nachmittags besuchten wir den Hessenpark, gingen in das Seedammbad, erlebten eine Märchenführung durch das Homburger Schloss und und und....

Aktuell laufen nun unsere Proben für unser neues Musical. So viel sei verraten: Das Thema sind Märchen.

Passend dazu gehen wir am 17. Dezember mit den Kindern und Jugendlichen zu Aschenputtel in die Alte Oper.

Am 6. Dezember treten wir im TSV beim Adventsnachmittag auf, am 9. Januar bei einem Neujahresempfang in Niederrad. Für den Sommer ist der Besuch des Deutschen Chorfests in Stuttgart und die Aufführungen unseres neuen Musicals geplant.

Wer noch Lust hat mitzumachen: Einfach bei mir anrufen.  

Wir können auch noch gut Hilfe gebrauchen. In allen Spatzengruppen machen Flüchtlingskinder mit. Da Kinder, die mit ihren Eltern kommen in der Regel nicht direkt in Frankfurt, sondern im Umland untergebracht werden, arbeiten wir nun schon seit Zeit Jahren mit zwei Übergangswohnheimen in Bad Soden und Liederbach zusammen. Auch Kinder deren Familien inzwischen eine Wohnung gefunden haben wollen weiter mitmachen. Dazu hat eines der Kinder ein Stipendium von der Peter Ustinov Stiftung für Gesangsunterricht und Klavierunterricht erhalten. Zu diesen Proben muss das Kind von Liederbach zusätzlich nach Frankfurt gefahren werden. Daher wurde inzwischen ein Netzt an ehrenamtlichen Fahrern aufgebaut, dass wir gerne noch ausbauen wollen (km Geld kann über Mittel der Caritas notfalls ersetzt werden). Auch für Hilfe beim Deutschlernen, Fragen zu Hausaufgaben und sonstigen Fragen suchen wir noch Paten für unsere Kinder. Oder wer gerne bastelt oder näht: Hierbei brauchen wir ebenfalls immer Unterstützung! Und zu guter Letzt: Spenden helfen natürlich ebenfalls!

 

Neues von den Spatzen 1. HJ 2017

Das erste Halbjahr 2017 stand bei den Spatzen ganz im Zeichen von Emil und die Detektive, unserem aktuellen Musical. Im März fuhren wir nach Berlin, wo wir auf einer Stadtführung die Schauplätze des Romans von Emil und die Detektive kennenlernten, in einem Seniorenheim Zeitzeugen dazu befragen konnten, wie man zu Zeiten Emils lebte und sogar den in Berlin lebenden Komponisten unseres Musicals trafen.

 

Nach einer intensiven Probenphase in den Osterferien war dann am 20. Mai die Premiere. Die Zuschauer dankten den Kindern mit donnerndem Applaus und die gewaltigen Fortschritte der Kinder und Jugendlichen im letzten Jahr wurden sehr lobend erwähnt. Ich war unglaublich stolz auf "meine Spatzen". 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch einmal ausdrücklich den wunderbaren Spatzenlehrern danken: 

 

Gabriela Lehr (Stimmbildung, Choreos, Vorschulgruppe), Jan Breuers (musikalische Gesamtleitung), Henri Rodriguez (Theater), Matthias Ewald und Ana Batistic (Klavier und Chor), Arsinoe Lorey (Tanz), Utha Müller-Tietze (Sprachtraining), Pina Vela, Anne Mengert und Andrea Blumberg-Schmidt (Gruppenbetreuer, "Manager hinter den Kulissen" sowie all den anderen Eltern und Spatzenfreunden die uns immer mit großem Einsatz unterstützen. 

Wer Lust hat beim nächsten Musical mitzumachen wendet sich bitte an . Wir bräuchten auch dringend jemanden, der gut Violine und Akkordeon spielen kann.

Ginnheimer Spatzen

Chorverband verklagt Bildungsministerium für Bildung und Forschung. Betroffen sind auch unsere Ginnheimer Spatzen.

Hier der Bericht von 3SAT!

Quelle: 3Sat, 10.04.2015 / Kulturzeit mit Material von epd / tm/se

Streit um Fördergelder

Chorverband verklagt Bildungsministerium

Es geht um bis zu 4,7 Millionen Euro: Der Deutsche Chorverband hat am 2. April 2015 Klage gegen das Bundesministerium für Bildung und Forschung eingereicht - wegen bewilligter, aber noch ausstehender Fördergelder.

Die Fördergelder sollen an Singprojekte mit bildungsbenachteiligten Kindern gehen und seien dem Chorverband Anfang 2013 bis zum Jahresende 2015 für das Projekt "Singen.Bündnisse" bewilligt worden, so der Verband. Darüber hinaus seien weitere 4,3 Millionen Euro für eine Fortsetzung des Programms bis 2017 in Aussicht gestellt worden. Jedoch sperrte das Ministerium Anfang Juli 2014 die Projektgelder mit der Begründung, dass viele der Anträge Mängel aufweisen würden, so der Chorverband. So gehe aus diesen häufig nicht die konkrete Zahl der bildungsbenachteiligten Kinder in den kooperierenden Kindergärten und Grundschulen hervor.

200 "Singen.Bündnisse" betroffen

 

Link zum Film u.a. mit den Ginnheimer Spatzen http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=51625

Je nach Dauer eines Projektes handele es sich um Summen zwischen 1200 und 12.000 Euro, die nun nicht ausgezahlt würden. Da die Zahlungssperre auch Projekte betreffe, deren Gelder bereits ausgegeben wurden, warteten seit einem Dreivierteljahr rund 1000 Musikpädagogen, Chorleiter, Musiker und ehrenamtliche Helfer auf ihre Honorare oder Aufwandsentschädigungen, so die Kritik des Verbandes. Einige Kulturvereine stünden wegen der ausbleibenden Gelder vor der Insolvenz. Insgesamt seien fast 200 "Singen.Bündnisse" mit rund 15.000 Kindern betroffen.

"Der Vorgang ist ein politischer Skandal", kritisierte Henning Scherf (SPD), ehemaliger Bürgermeister von Bremen und seit 2005 Präsident des Deutschen Chorverbandes. "Hier zerstört die ministeriale Bürokratie mit nicht nachvollziehbarer Hinhaltetaktik wertvolles bürgerschaftliches Engagement, ohne das kulturelle Bildung an der Basis, für die wir uns als Verband einsetzen, nicht denkbar ist." Vor allem "das sture Abhaken" von formalen Förderkriterien gehe oft völlig an der Realität von kultureller Basisarbeit vorbei, so Scherf.

Ministerium verteidigt Vorgehen

Das Ministerium begründete am 10. April den Zahlungsstopp damit, dass bei der Weiterleitung der Fördermittel durch den Chorverband "erhebliche Probleme und Mängel" festgestellt worden seien. Es räumte zugleich ein, dass viele Chöre dadurch finanzielle Probleme bekommen hätten. Deshalb sei beabsichtigt, für die betroffenen Chöre "die bestehenden Zuwendungsverträge zu übernehmen und die offenen Forderungen auszuzahlen", so das Ministerium. Das Ziel des Programms vom Chorverband sei bislang nicht erreicht. Der Verband habe "keine erkennbare Strategie entwickelt, um Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien zu erreichen", hieß es. Ebenso wenig sei gewährleistet gewesen, dass künftig mehr bildungsbenachteiligte Kinder erreicht werden. Aus diesem Grund seien seit Sommer 2014 keine weiteren Fördermittel an den Chorverband zur Weiterleitung an lokale Chöre ausgezahlt worden.

Werbebanner