TSV 1878 e.V. Frankfurt am Main Ginnheim

Neues

Facility-Manager

TSV-Vorstands-weihnachtsfeier am 19.12.2015

von Ernst Kuhnimhof


Jedes Jahr die gleiche Leier -
beim TSV ist Weihnachtsfeier!
Thomas lässt – noch vorm Dinieren -
das Vereinsgeschehn Revue passieren.
Sein Redefluss hält uns auf Trab
und manchmal auch vom Essen ab.
Doch man erträgt es ohne murren,
nur der Magen ist am Knurren.

Weil das Reden meistens länger dauert
und vielleicht noch eine Ehrung lauert,
hat – trotz Kohldampf - mancher Held
sich schon auf ‘s Warten eingestellt.
Dann - irgendwann ist es soweit:
Im Verein herrscht Weihnachtszeit.
Und ein ganzes Jahr – soweit ich seh‘ –
ist vergangen, ist passè!

Was in zwölf Monaten passiert,
hat jeder von Euch reflektiert.
Manch einer der ist angeeckt,
ein anderer hat abgespeckt.
Wer wenig auf die Waage bringt
und wie eine Gazelle springt,
der darf sich ab sofort bequemen
und das Leben leichter nehmen.

Figürlich wird uns optisch klar,
dass nichts mehr ist, wie es mal war.
Und jeder Tag der uns erfreut
vermindert auch die Lebenszeit.
Das muss Euch aber nicht verdrießen,
denn Ihr sollt‘ jeden Tag genießen
und ob privat, ob im Verein,
prägt Euch das als Vorsatz ein.

Was Ihr auch tut, eines gilt immer:
Hektik - macht jede Sache schlimmer!
Statt atemlos umher zu hecheln,
versucht‘s mit Ruhe und ‘nem Lächeln.
Noch besser ist – das gilt für jeden –
miteinander mal zu reden.
Geht dabei auf einander zu
und sprecht direkt von du zu du!
Klappt’s beim Verständnis noch nicht richtig,
ist im Gespräch zu bleiben dabei wichtig!

Wie sieht’s nun im Vereinsheim aus?
Wie steht‘s mit unsrem alten Haus?
Mit diesem wird in vielerlei Belangen
nicht immer pfleglich umgegangen!

                            2

Umbauten, zu denen wir uns entschlossen,
sind nach langer Zeit fast abgeschlossen
und endlich fertig zum Gebrauch.
Genauso fertig bin ich auch!
Mehr als drei Jahre hat’s gedauert,
der Kaufmännische Leiter ist öfters erschauert,
doch ohne groß zu überborden
ist es letztendlich schön geworden.

Nichts wurde dem Verein geschenkt,
gar mancher Euro ist versenkt,
die Kasse leer, einen Haufen Schutt
und alle Bauleut‘ schlag‘s kaputt!
Doch ist für mehr als ein Jahrzehnt
das Haus jetzt untenrum verschönt.

Es gibt wohl keinen alten Mann,
der das von sich behaupten kann!
Was wir an Baumaßnahmen steuerten
und Stück für Stück dabei erneuerten,
müssen Jüngere nun selbst gestalten,
ums der Vereinswelt zu erhalten.

Jetzt noch ein allerletztes Thema:
es geht ums Sport- und Kurse-Schema.
Da sind Nordic Walking neben Well Fit,
Body Workout und Fatburner der Hit.
Total Body Condition und Fitness-Mix,
Bodyrobic, Fit for Weekend geben uns Kicks.
Pilates oder Step’n Style,
allein die Namen sind schon geil!

Da muss man sich – will’s mal so nennen -
mit Anglizismen gut auskennen.
Weil mir das Ganze nicht egal,
frage ich mich manches Mal:
Ist die deutsche Sprache völlig tot
und nichts deutsches mehr im Angebot?

Dann möcht‘ auch ich nicht mehr allein
nur ein profaner „Hausdepp“ sein
und wünsche mir hier im Verein
jetzt der „Facility-Manager“ zu sein!

Denn die Bezeichnung klingt echt gut,
da zieht doch jeder gleich den Hut
und sagt sofort - schon an der Tür -
mit Sicherheit gleich „Sie“ zu dir!

Nun - das waren - ohne Zwänge -
nur ein paar Gedankengänge.
Die helfen dem Verein mitnichten
sich zukunftstechnisch auszurichten.

                            3

Auch helfen keine Tropfen, Pillen,
dazu braucht‘s Herz und guten Willen
für einen TSV ganz ohne Schranken,
der hoch hält den Vereinsgedanken,
wo zwischen Hindu, Moslem, Jude, Christ
Toleranz bestimmt kein Fremdwort ist.
Wo weder Zank noch Streit verdrießt,
wo man Freizeit und den Sport genießt.
Wo der Erwachsene und das Kind
stets zueinander freundlich sind.

Lasst es uns alle mal probieren,
dann ist es sicher bald zu spüren
und die Wirkung wäre ungemein
in unsrem Turn- und Sportverein!
In diesem Sinn wünsch‘ ich deswegen
Euch allen - ihr Vereinskollegen -
viel Erfolg in dem Bemühen
gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Euch allen nun zum Jahresrest
zunächst einmal ein frohes Fest,
viel Ruhe denen, die geschlaucht,
weil man im Ehrenamt das braucht.
In den Sportferien erholt Euch gut.
Damit Ihr bald mit frischem Mut,
Entschlossenheit und Leidenschaft
auch nächst‘ Jahr Euer Pensum schafft.

Ihr sorgt für Sport und andre Freuden,
wir für die häuslichen Gegebenheiten.
So verdient sich jeder – glaub‘ ich felsenfest -
sein ruhiges, erholsames Weihnachtsfest!

Bis dahin sind’s fünf Tage nur,
dann habt Ihr Weihnachtsruhe pur.
Doch spart bei Zimtstern und Konfekt,
sonst habt umsonst Ihr abgespeckt!

Versäumen will ich Eines nicht,
denn das gehört für mich zur Pflicht:
Allen - von Frankfurt über Hamburg, München -
noch einen guten Rutsch zu wünschen!
Hebt Euer Glas mit Bier, Wein oder Most –
Euch allen viel Glück und Gesundheit - Prost!

Ernst Kuhnimhof

Die Hausdoktoren

Der Technische Ausschuss meldet sich zu Wort

Ernst Kuhnimhof ist ein Mitglied der Haustechnik
Ernst Kuhnimhof

Bevor ein falscher Eindruck entsteht: Wir sind natürlich keine Mediziner, dennoch haben wir in gewisser Weise Heilfunktionen. Wenn irgendwo an oder in unserem Hause Wehwehchen auftreten, dann sind wir gefragt. Und meist ist es so wie im richtigen Leben - denn da geht es dem Haus und seinen Einrichtungen nicht anders als uns Menschen: Wenn mal ein gewisses Alter erreicht ist, knirscht und knackt es an allen Ecken. Unsere Turnhalle hat ja mittlerweile bereits über 60 Jahre auf dem Buckel und ist von daher an manchen Stellen störanfällig.

Wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, gibt es im Falle unseres Hauses mehrere Ursachen: Unsachgemäße Bedienung, Abnutzung durch ständigen Gebrauch und – wie im richtigen Leben – die besagten Alterserscheinungen. Die zu beseitigen ist  die Aufgabe des Technischen Ausschusses, den wir hier  als „Hausdoktoren“ bezeichnet haben.

Wer hat es nicht schon erlebt: verstopfte Abflüsse, zu hohe oder zu niedrige Raumtemperaturen, Stromausfall, klemmende Türschlösser, unsaubere Fußböden, ein undichtes Dach und viele andere Dinge. Das sind nur einige der Punkte die uns auf den Plan rufen. Von vielen anderen Ereignissen die im Verborgenen stattfinden, erfährt der Sportler oder Gast unserer Turnhalle überhaupt nichts. So z.B. von der Durchführung Technischer Überprüfungen und Abnahmen (Elektroanlage mit dem TÜV, Überprüfung der Wasserversorgung auf Legionellen, Kontrolle und Reinigung der Heizungsabgasanlage durch den Schornsteinfeger, die jährliche Überprüfung der Feuerlöscher, der Rettungseinrichtungen, der Fluchtwege und vieles mehr).

Natürlich ist der Technische Ausschuss auch in die Durchführung vereinseigener und fremder Veranstaltungen involviert.

Neben diesen Aufgaben, die uns alleine schon auslasten, haben wir uns in den letzten drei Jahren zusätzlich mit An- und Umbaumaßnahmen im Hause beschäftigt. Angefangen von der Gaststätten-Terrasse mit darunter liegenden Räumlichkeiten, neuen Damen- und Herren-Toiletten, einer neuen Teeküche, den Umkleideräumen und Duschen bis hin zum neu gestalteten sogenannten „Alten Vorstandszimmer“, das künftig als Konferenzraum dienen wird.

Weitere Baumaßnahmen sind der in diesem Sommer geplante Umbau der Kegelzimmer mit einer Lüftungsanlage, der Einbau eines neuen Heizkessels und die Errichtung einer neuen Notbeleuchtungsanlage.

Norbert KleebachFür diese recht umfangreichen und zeitaufwändigen Tätigkeiten standen in den letzten Jahren nur zwei Personen zur Verfügung, die sich natürlich freuen würden, den einen oder anderen Mitstreiter zu bekommen. Denn die Aufgaben werden sicher nicht weniger. Wichtig ist es auch, die spezifischen Kenntnisse der Örtlichkeiten und Einrichtungen des Hauses weiterzugeben, weil diese sonst irgendwann beim Ausscheiden dieser zwei Haustechniker unwiederbringlich verloren wären.

Wir treffen uns in unregelmäßigen Zeitabständen – je nach Anfall der Arbeiten – tagsüber oder abends. Einem Glas Bier - natürlich nach getaner Arbeit – sind wir durchaus nicht abgeneigt.

 

Wer Interesse hat meldet sich bei

Arbeitseinsatz 2015-08

Endlich Sommerferien – geil!

So etwa dürfte es sich in den nächsten Tagen bei vielen Schülern anhören, wenn am 22. Juli die Sommerferien beginnen. In dieser Zeit liegen auch unsere Sportferien vom 25.07. bis 16.08.2015 in denen kein Sportbetrieb stattfindet. Allerdings sind dann die Haustechniker aktiv und im gesamten Haus wird gereinigt, geprüft, geschmiert, repariert oder ausgetauscht. Da-mit das Ganze etwas strukturiert abläuft, haben wir zu folgenden Terminen Arbeitseinsätze vorgesehen:

Samstag, den 01. August 2015 – ab 10.00 bis 16.00 Uhr
Sonntag,  den 02. August 2015 – ab 10.00 bis 16.00 Uhr

Verpflegung und Getränke werden bereitgehalten.

Die auszuführenden Arbeiten füllen mehrere Seiten auf unsrer Liste. Unter anderem sind de-fekte Leuchtstoffröhren an den Hallendecken (Turnhalle und Gr. Gymnastiksaal) in über 6m Höhe auszutauschen. Zu diesem Zwecke muss unser fahrbares Gerüst mehrmals auf- und abgebaut werden. Auch einige Feuerlöscher sind mit Dübeln an Wänden zu befestigen und vieles andere mehr.

Und jetzt unsere große Bitte: Helfen Sie uns und damit unserem Verein - dem TSV – durch Ihren Einsatz Geld zu sparen. Außerdem macht es durchaus Spaß mal mit anderen Vereins-mitgliedern gemeinsam für den Verein tätig zu sein. Sie müssen kein ausgebildeter Handwer-ker sein, obwohl uns solche natürlich sehr viel helfen könnten. Aber wir wissen ja alle: Wille kann Berge versetzen. Gut – Berge sind es nicht gerade, aber an Arbeit wird es keinesfalls mangeln. Wir hoffen auf Sie!

Wenn Sie mitmachen möchten, sollten Sie sich bitte anmelden bei Ernst Kuhnimhof
telefonisch unter 0172-662 5176 oder per E-Mail: .
Wir – der Technische Ausschuss – freuen uns auf viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter!
Wir sehen uns also am 1. August und nicht vergessen, vorher anmelden!

Ernst Kuhnimhof

An den neuen TSV-Vorstand

An den neuen TSV-Vorstand

 

Allen, die jetzt neu gewählt,

wird mein Glückwunsch zugemailt.

Vorbei ist nun das Vakuum

durch das neue Direktorium.

 

Ihr seid – die Brust vor Stolz geschwellt -

für die Zukunft bestens aufgestellt.

Mit Euch wird es – ich kann es sehen –

weiterhin steil aufwärts gehen.

 

Neben Finanzen, Technik, Sport

gilt nun auch das geschrieb’ne Wort

sowie der Vorsitz. Bleibt stets sauber

und vermeidet jeden BUDENZauber.

 

Ich wünsche dazu Sachverstand

und allzeit eine gute Hand.

Haltet den Verein in Ehren,

dann wird sich niemand je beschweren.

 

Eingeschlossen ist auch jeder

bestellte Besondere Vertreter.

Euch allen wünsch ich viel Erfolg

und Dankbarkeit vom Turnervolk.

 

Führt den TSV in Zukunft gut

und beweist bei Eurer Arbeit Mut

wünscht des Vereines-Philosoph

und Altvorstand

                            Ernst Kuhnimhof.

 

Frankfurt am Main, den 25. April 2015